Zum Inhalt wechseln



- USB-Partner (Interessiert?) -

Neue Downloads (USB-DJs)

Neue Downloads (Hard)

Neue Downloads (Soft)

Neueste Statusaktualisierungen

Alle Statusaktualisierungen

Galerie-Bilder

   

Neuste Partyshotz

USB @ Nature One 2014
(Nature One, 7. August)

USB-Shop

- - - - -

Londoner Club Fabric von Behörden geschlossen


Entzug der Lizenz wegen Drogentoten

Einer der legendärsten Technoclubs Europas, das Londoner Fabric muss seine Pforten schließen. Grund: zwei Teenager hatten zu viele Drogen genommen und waren in der Folge gestorben. Damit verliert das Londoner Nachtleben eine Institution.

Fabric London (1999-2016)
Das Fabric gehört neben dem Berliner Berghain zu den legendärsten Technoclubs Europas und war seit 1999 der Nabel des Londoner Nachtlebens.
 
Partydrogen gehören in vielen Clubs seit Jahrzehnten mit dazu. Und einige übertreiben es maßlos, mischen alle möglichen Substanzen und riskieren damit ihre Gesundheit. Im Juni und im August diesen Jahres waren zwei Teenager nach einer langen Nacht in der Londoner Fabric an einem Drogencocktail gestorben.
 
Auf Empfehlung der Polizei ist dem Club nun die Lizenz entzogen worden, da die Kontrollen am Einlass nicht ausreichend gewesen seien und auf dem Gelände des Clubs ganz offen konsumiert worden sei. Bleibe der Club geöffnet, riskiere man weitere Tote, so das Argument der Behörden. Das ist ungefähr so, als würde man das Autofahren verbieten, weil es voraussichtlich weitere tödliche Unfälle im Straßenverkehr geben wird. 
 
Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, hatte den Club vehement verteidigt und sich klar gegen eine Schließung ausgesprochen: 
 
"London's legendäre Clubszene ist ein wesentlicher Teil unserer kulturellen Landschaft. Mein Team hat mit allen Beteiligten über die aktuelle Situation gesprochen und ich dränge darauf, dass eine vernünftige Lösung gefunden wird, die einerseits sicherstellt, dass der Club offen bleiben kann und gleichzeitig die Sicherheit derjenigen gewährleistet, die das Londoner Nachleben genießen möchten."
Sein Aufruf blieb bei den zuständigen Behörden offenbar ungehört. Dem Club wurde die Genehmigung dauerhaft entzogen.
 
Wer Drogen nehmen will, kann und wird das jederzeit tun, vor dem Feiern, nach dem Feiern. Ganz egal, wann und wo. Der Konsum entzieht sich jeder Kontrolle. Man kann alle Clubs schließen, Drogen werden weiterhin genommen.
 
Statt vor Ort Prävention und Aufklärung über Wirkung und Zusammensetzung und vor allem über den gefährlichen Mischkonsum von Drogen zu betreiben, wie es viele Experten seit Jahren fordern, wird nun ein Club geschlossen, der weder Drogen verkauft noch für das Verhalten seiner Gäste verantwortlich gemacht werden kann. Das ist ein ungeheuerlicher Skandal, der hoffentlich im restlichen Europa keine Schule macht.
 
Man könnte mit dieser fadenscheinigen Begründung jeden Club auf diesem Planeten schließen und gäbe vermutlich keinen einzigen Drogentoten weniger. So tragisch die Ereignisse im Fabric auch sind, das hätte in jedem Club passieren können. Eine Schließung des Clubs ist die falsche Konsequenz und ein herber Verlust für London. Eine Petition gegen die Schließung mit über 150000 Unterzeichnern hatte keinen Erfolg. 
 
Viele DJs und Fans des Clubs sind entsetzt über die Schließung einer Institution.

 
http://www.tonspion....den-geschlossen
  • 0


10 Kommentare

Ja schon ne peinliche Nummer...
    • 0

FUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUCK ich wollte da noch hin :(

    • 0

Mir sagt der Club zwar nix aber das ist schon krass.....muss zugeben, sehe es ja selbst mit eigenen Augen, dass die Generation nach uns keine Grenzen mehr kennt und alles durcheinander konsumiert....

Zumal Bsp. Teile einfach wieder viel hochdosierter geworden sind, also noch vor 5-6 Jahren......nicht umsonst gibt es die böse Pillen-Liste die mittlerweile vor zu hochdosierten Teilen warnen...

Es wäre wirklich schade, wenn solch ein Club schließen müsste, nur weil Jugendliche über ihre Grenzen hinaus schreiten...

 

" Wer Drogen nehmen will, kann und wird es jederzeit tun" - bei dem Satz ist nun mal was wahres dran....denn so ist es auch....

    • 0

War Feb. 2004 einmal in der Fabric und der Laden war der Oberhammer. Sehr schade, was die Bullen + Behörden daraus machen :-(

    • 0

Ja ich wollte auch irgendwann mal hin und mir ein Hype set live ansehen. Echt schade

    • 0
Abwarten.
    • 0

wenns nach den cops geht , würden se am liebsten gleich alle clubs auf den planeten schliessen, wo elekronische musik gespielt wird !! und das hätte auch wirklich in jedem anderen club passieren könn. aber das war dann wohl für die endlich nen grund um den laden dicht zu machen ..

    • 0

ich war glaube so 2008 rum da- der laden war schon cool und die lineups sind eig jedes we weltklasse, aber wenn ich ehrlich bin war ich auch noch nie in einem laden in dem ich so oft nach etwas angesprochen wurde wie dort! hatte 2 kumpels dabei die eig kein elktronische musik hören und die waren schon fast entsetzt wies da zuging. wundert mich nicht....

    • 0

Abwarten.

 

auf? das ding is durch. informier dich mal ueber die hintergruende, der tod der beiden war nur der vorwand das teil endgueltig zu schliessen:

 

http://www.independe...t-a7229541.html

    • 0

Mega Scheiße. :(

    • 0